Schrift: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Kreisliga kurios: Ein Spiel, fünf Elfmeter – oder: Zwei Schützen, eine Ecke

09.11.2021

Kreisliga Passau

 

In einem Punkt sind sich Sieger und Verlierer einig: Ein Spiel wie dieses haben sie noch nie erlebt. "Und werden wir wohl auch nicht mehr erleben", sagen Manuel Obermeier (27) und Jonas Moser (26), die beiden Protagonisten eines wahrlich spektakulären Fußballnachmittags, den am Sonntag in der Kreisliga Passau 200 Zuschauer live miterleben.

 

Zur Pause führt der Gastgeber, die SG Thyrnau/Kellberg, mit 3:1, weil Manuel Obermeier dreimal trifft. Dreimal vom Elfmeterpunkt! Jedes Mal wählt der Schütze die rechte Ecke, jedes Mal ist der Schuss so platziert, dass ihn der Torwart nicht halten kann. "Ich war mir eigentlich recht sicher, daher habe ich auch immer in meine Lieblingsecke geschossen", erzählt Obermeier. Als sein Teamkollege Peter Schiffler sieben Minuten nach der Pause auf 4:1 stellt, scheint das Spiel entschieden. "Da hat eigentlich niemand mehr geglaubt, dass wir noch verlieren könnten. Das Ding schien durch. Auch die Garhamer lagen schon enttäuscht auf dem Boden", sagt Obermeier.

 

Doch der Gast rappelt sich wieder auf. Und wie! Garham erzielt das 4:2, dann – per Strafstoß – das 4:3. Und selbst als die Heimmannschaft mit einem Tor zum 5:3 zurückschlägt, gibt der SVG nicht auf. 5:4 in Minute 83. Nur 120 Sekunden später zeigt Schiedsrichter Manuel Piermeier (St. Englmar) dann erneut auf den Punkt, zum insgesamt fünften Mal gibt es an diesem Nachmittag Strafstoß. Wie schon bei Garhams erstem Elfer schnappt sich erneut Spielertrainer Jonas Moser den Ball. Auch er wählt die gleiche Ecke wie beim ersten Versuch, links, und trifft. 5:5. "Ich schieße eigentlich gerne Elfmeter und bin eigentlich auch recht sicher. Aber ich musste den Ball erst von der Eckfahne holen, und bei diesem Spielstand wird der Gang zum Punkt dann schon ein bisschen schwer", verrät Moser. Letztendlich habe er aber so geschossen wie immer: Nicht den Torwart ausschauen, sondern hart und platziert ins Eck.

 

Mit seinem Tor zum 5:5 ist das Spektakel auf dem Thyrnauer Kunstrasenplatz aber noch lange nicht beendet. Nur wenige Augenblicke nach dem Anstoß liegt der Ball nämlich schon wieder im Netz der Gastgeber, Niklas Zankl erzielt das 6:5 für Garham. Dass zwei Spieler der Heimmannschaft in der Schlussphase mit Gelb-Rot vom Platz fliegen, passt zu diesem verrückten Spiel.

"Ich bin wirklich stolz auf die Jungs. Wir haben eine sehr junge Truppe, aber Mentalität und Ehrgeiz sind hervorragend. Wir haben nie aufgegeben und sind für unseren Einsatz belohnt wurden", sagt Jonas Moser, der in Garham zusammen mit Simon Weber (25) als Spielertrainer fungiert. Nach vier Niederlagen in Folge im September reitet der SVG seit Wochen auf einer Erfolgswelle, vier der letzten sechs Partien wurden gewonnen, zweimal gab’s ein Remis.
 

Für die SG Thyrnau/Kellberg beendet der kuriose Kick am Sonntag dagegen eine Serie, das 5:6 ist die erste Niederlage nach acht Spielen. "Wir sind nach Schlusspfiff noch beisammen gesessen und jeder hat sich gefragt, wie das passieren konnte", erzählt Manuel Obermeier, der fair zugibt, dass der Gegner spielerisch besser gewesen sei und nie aufgesteckt habe.

Mit Sieger Jonas Moser ist sich der Mittelfeldspieler übrigens noch in einem Punkt einig: Alle fünf Elfmeter seien durchaus berechtigt gewesen. --- Andreas Lakota

 

Bilder vom Spiel

07.11.2021  SG Thyrnau / Kellberg - SV Garham     5 : 6  (3:1)

 

Quelle: Heimatsport.de ----Andreas Lakota